Mark Twain

Es wurden insgesamt 7237 Einträge zu 'Mark Twain' gefunden (Stand: 31.10.2014).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Mark Twain' an.

Twain, Mark,: 12 Titel / 1. Schöne Geschichten, (Achtundzwanzig ausgewählte Skizzen und Erzählungen), 1. Auflage, Freiburg, Herder, 1975.
DABEI: Twain, Mark - Ein Yankee an König Artus Hof, Berlin, Buchclub 65,, 1968, 1., 448 S., Leinen) ------------ DABEI: Mark Twain - Der Prinz und der Bettlerknabe (Dt. Bücherbund, um 1965, Illustrationen Waltraud Frick-Kirchhoff u. Ottmar Frick, 232 S., Leinen, gut) (LIteratur) --------- DABEI: Mark Twain - Heitere Geschichten (Stuttgart, BGM, um 1975, Illustrationen von Karl Staudinger, 250 S., violetter Leinen, gut) (Literatur) -------------- DABEI: Twain, Mark - Six odd short stories / sechs erstaunliche Kurzgeschichten, (zweisprachig) (Ebenhausen bei München, Langewiesche-Brandt Verlag,, 1962, 1. Auflage, englisch-dt. Ausgabe, 93 S., Originalkarton, sehr leichte Gebrauchsspuren) (Lit.) --------------- DABEI: Twain, Mark - Reise durch die alte Welt (Hamburg : Hoffmann u. Campe 1964, 1. Auflage, 446 S. : mit Abb., 1 Titelbild, Leinen, OUmschlag, min. Gebr.spuren, gut) ------------ DABEI: Mark Twain - Tom und Becky in der Douglashöhle (aus: Tom Sawyer...) (Stuttgart, Belserduck, 1947, 1. Auflage, 31 S.4 Abb., Obroschur, leicht gebräunt, etwas angerändert) (Brosch-T) ------------------ DABEI: Twain, Mark - Humoresken (Waibstadt bei Heidelberg, Verlag Kemper,, 1948, 1. Auflage, Graphische Gestaltung Lieselott Fichtel, 32 S., OKlappenbroschur, blumengemustert, montiertes Deckeschildchen, kleine bibliophile Ausgabe, Format 13x14,5cm, gutes Ex., (= Die kleine Freundesgabe 15) -------------- DABEI: Twain, Mark - Die Million-Pfundnote und 26 weitere Geschichten (autorisierte Ausgabe) (Stuttgart-Waiblingen, Cinema Verlag Annies vorm. Robert Lutz, 270 S., illustriert von Max Kellerer, Leinen, hinten Namenseintrag, sonst gutes Ex.) (Lit.) ---------------- DABEI: Twain, Mark - Die schreckliche deutsche Sprache - (Englisch / Deutsch) (Anaconda, Jokers edition, 2010, 1. Auflage, 95 S., Gebunden, sehr gutes Ex., ISBN 386647503) -------------- DABEI: Mark Twain - Novellen (3 Titel in einem Band) (Tom Sawyers Abenteuer Bd. 1+2 und Die Million-Pfundbandknote u.a. Erzählungen) (Berlin-Eisenach-Leipzig, Hermann Hillger Verlag, um 1900, 128, 124, 126 S., Illustrationen v. W. Roegge und R.A. Jaumann (Kürschners Bücherschatz, rotes Leinen, leicht berieben, gutes Ex.) -------------- DABEI: Twain, Mark - Dem Äquator nach (Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag, 1965, Orig.-Leinwand, illustr. Orig.-Umschlag, 434 Seiten, 1 Bl., 8°, Leinen, Teile des Orig.Umschlages hinten eingeklebt, sonst gut)

313 S., Zeichnungen v. Bob van den Born, Vorwort N.O.Scarpi, Ln., OUmschlag, tadellos,

Details

Twain, Mark. MARK TWAIN - 3 TITEL: Twain, Mark: REISE UM DIE WELT - Deutsch von Margarete Jacobi. 1898, Stuttgart, Robert Lutz. 2. Auflage. // Twain, Mark: Die Abenteuer des Tom Sawyers. Eine lustige Geschichte. Hamburg. Drei Türme, o. J. [ca 1935]. // Twain, Mark: Die Abenteuer Huckleberry Finns. Eine lustige Geschichte. Vollständige Ausgabe. Drei Türme Verlag, o. J. (Um1935).
(1) Twain, Mark: REISE UM DIE WELT - Deutsch von Margarete Jacobi. 1898, Stuttgart, Robert Lutz. 2. Auflage. OLeinen, goldgepr. Deckel- u. Rückentitelgestaltung; 8°; ohne Porträttafel. 478 S., 1 Bl. - Einband berieben, Ecken bestoßen, Porträttafel fehlt, Vorsatz angeschmutzt, Buchblock gut erhalten. // (2) Twain, Mark: Die Abenteuer des Tom Sawyers. Eine lustige Geschichte. Hamburg. Drei Türme, o. J. [ca 1935]. OLeinen, 8°; 300 S. - Vollständige Ausgabe. Einband leicht angeschmutzt, sonst gut erhalten. // (3) Twain, Mark: Die Abenteuer Huckleberry Finns. Eine lustige Geschichte. Vollständige Ausgabe. Drei Türme Verlag, o. J. (Um1935). OLeinen, 8vo, 347 S., Falz im Vorsatzbereich schadhaft, gesamthaft gut bis ordentlich.

Deutsch. Z 2-; gesamthaft gut bis ordentlich erhalten.

Details

Mark Twain: Autobiography of Mark Twain: Volume 1, University of California,Mrz 2012 ISBN: 9780520272255
'I've struck it!' Mark Twain wrote in a 1904 letter to a friend. 'And I will give it away - to you. You will never know how much enjoyment you have lost until you get to dictating your autobiography.' Thus, after dozens of false starts and hundreds of pages, Twain embarked on his 'Final (and Right) Plan' for telling the story of his life. His innovative notion - to 'talk only about the thing which interests you for the moment' - meant that his thoughts could range freely. The strict instruction that many of these texts remain unpublished for 100 years meant that when they came out, he would be 'dead, and unaware, and indifferent,' and that he was therefore free to speak his 'whole frank mind.' The year 2010 marks the 100th anniversary of Twain's death. In celebration of this important milestone and in honor of the cherished tradition of publishing Mark Twain's works, 'UC Press' is proud to offer for the first time Mark Twain's uncensored autobiography in its entirety and exactly as he left it. This major literary event brings to readers, admirers, and scholars the first of three volumes and presents Mark Twain's authentic and unsuppressed voice, brimming with humor, ideas, and opinions, and speaking clearly from the grave as he intended.forthcoming 'Autobiography of Mark Twain, Volume 2' - a controversial but characteristically humorous attack on Christian doctrine.

NEUBUCH! 235x154x32 mm

[SW: Englische Bücher / Biografie, Erinnerung; Erinnerung / Literatur; Twain, Mark; BIOGRAPHY & AUTOBIOGRAPHY / General; LITERARY CRITICISM / American / General]

Details

Twain, Mark: Personal Recollections of Joan of Arc by the Sieur Louis de Conte. Freely translated out of the ancient french into modern english from the original unpublished manuscript in the national archives of France by Jean Francois Alden. Edited by Mark Twain. With 12 Illustrations by F. V. Du Mond. London, Chatto & Windus 1896. ; 1. Ed.
Erste englische Ausgabe. First edition in UK. Persönliche Erinnerungen an Jeanne d'Arc (Original: Personal Recollections on Joan of Arc) ist ein historischer Roman des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain. Er wurde 1895 erstmals in Harper's Magazine veröffentlicht und erschien 1896 in Buchform. Es ist ein für Twain ungewöhnlicher Text. Trotzdem hielt er diesen Roman für sein bestes Werk[1], was wohl auf das hier von ihm geschaffene Idealbild der reinen Jungfrau der Jeanne d'Arc zurückzuführen ist (das für ihn auch seine eigene Frau verkörperte). Seine hier nieder gelegte romantisch-tragische Weltsicht lässt sich auch mit seiner persönlichen Situation zur damaligen Zeit erklären: seine Lieblingstochter Susy war überraschend gestorben. Unter den vielen Bearbeitungen, die der Jeanne d'Arc-Stoff in der Literatur gefunden hat, steht die Mark Twains nicht nur chronologisch zwischen Friedrich Schiller (1801) und George Bernard Shaw (1923)[2]; mit ihrem Versuch, ernsthafte Geschichtsschreibung und romantisch-tragische Weltsicht mit burlesken Elementen zu verbinden, stehen die Erinnerungen' auch literaturhistorisch zwischen diesen beiden herausragenden Gestaltungen des Themas. Im Gegensatz zum gewohnten' Satiriker ergeht sich Twain hier in sehr romantischen, langatmigen, sentimentalen und pathetischen Ergüssen ("e;Sie war vielleicht der einzige selbstlose Mensch, dessen Name in der weltlichen Geschichte einen Platz hat"e;, Vorwort), was ihn auch dazu bewog, das Werk nicht unter seinem gewohnten Pseudonym "e;Mark Twain"e; zu veröffentlichen. Er platziert seine Titelheldin in ihrer welthistorischen Bedeutung direkt hinter Christus. Von seinen drei historischen Romanen - neben diesem Werk Der Prinz und der Bettelknabe 1861 und Ein Yankee am Hofe des König Artus 1889 - ist dieser zwar der ambitionierteste, am wenigsten satirische und daher auch der am wenigsten gelungene. Um diese "e;Erinnerungen"e; als historisch objektiv erscheinen zu lassen, hat Mark Twain gleich zwei (fiktive) "e;Autoritäten"e; erfunden: den Pagen und Sekretär Sieur Louis de Conte ("e;frei übersetzt aus altertümlichem Französisch in modernes Englisch"e;), der angeblich im selben Dorf aufgewachsen ist, und den Übersetzer Jean Francois Alden, der aus der Sicht des 19. Jahrhunderts weitere Kommentare in Fußnoten zu den Erinnerungen' Contes beisteuert. Conte verfasst seine Erinnerungen im Alter von 82 Jahren nicht zufällig ausgerechnet angeblich im Jahr 1492, dem Jahr der Entdeckung Amerikas, und widmet sie seinen Ururgroßneffen und -Nichten. Mark Twain hat tatsächlich ausführlich die ihm zur Verfügung stehende Fachliteratur studiert und in einem pseudowissenschaftlichen Apparat zusammengestellt[3]; die biografischen Fakten aus dem Leben der Jeanne d'Arc sowie der historische Ablauf sind weitgehend authentisch. Einige eingefügte fiktive Charaktere (Conte, Rainguesson, der Paladin) und einige deutlich erfundene Episoden lassen hin und wieder den alten' Mark Twain erkennen, der aber meist hinter der Masse des historischen Materials verschwindet; auch gelegentliche Interpretationen und Kommentare historischer Vorgänge (aus der Feder des fiktiven Conte) lockern die Erinnerungen' auf.

X, 3 Bll, 435 Seiten u. 32 Seiten "Verlagswerbung" sowie 12 Kunstdrucktafeln mit Illustrationen. Dekorativ geprägter u. vergoldeter, blauer Original-Leinwand-Einband mit Kopfgoldschnitt. (Einband an den Kanten etwas berieben u. gering verblasst). 19x13 cm

[SW: USA, Amerika, amerikanische, englischhsprachige, English]

Details