Galouye Welt Draht

Es wurden insgesamt 9 Einträge zu 'Galouye Welt Draht' gefunden (Stand: 21.03.2013).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Galouye Welt Draht' an.

Galouye, Daniel Francis: Welt am Draht. Ein utopisch-technischer Roman. Originaltitel: Simulachron 3. Aus dem Amerikanischen von Tony Westermayr. - (=Goldmann Weltraum Taschenbücher, herausgegeben von Herbert Werner Franke). München, Goldmann Verlag, 1965.. ISBN: 3442230578
Befriedigender Zustand. - "Wie wirklich ist unsere Realität?" von Markus Traud </phantastik-couch-team.html> Science Fiction beschäftigt sich nicht nur mit dem Weltraum, fremden Planeten und möglichen außerirdischen Lebewesen. Natürlich sind dieses die Themen, die man zuerst mit dieser Literaturgattung verbindet. Doch sobald man sich etwas mehr mit dem Genre beschäftigt, entdeckt man das es zurecht Science Fiction und nicht Space Fiction genannt wird: Denn alle Bereiche der möglichen zukünftigen Entwicklungen durch Wissenschaft in ihrer weitesten Deutungsform kommen vor. Egal ob Utopien über zukünftige soziale Strukturen, technische Entwicklungen, sei es Gentechnik, Elektronik oder Waffentechniken oder kritischen Betrachtungen jeweils aktueller Probleme wie Aufrüstung, Überbevölkerung etc. fanden und finden Eingang in die Romane dieser Gattung. Auch der weite Themenbereich "Wie wirklich ist unsere Wirklichkeit" findet hier Aufnahme. Ein Buch, in dem ich zum erstenmal Ideen zum Thema verschiedene Realitäten und deren Wahrnehmung begegnete, war "Simulacron Drei" von Daniel F.Galouye, geschrieben 1964, von mir zum erstenmal gelesen Anfang, Mitte der 80er Jahre. Im Jahr 2024 ist die Welt fest in der Hand der Meinungsforschung. Egal ob ein neues Produkt eingeführt, ein Modetrend für die neue Saison entworfen oder ein Politiker sich zu einer Wahl stellt. Alles wird vorher zigfach durch Befragungen abgesichert; daher gibt es auch unzählige Meinungsforschungsinstitute und deren Befrager begegnen einem auf Schritt und Tritt. Die Bevölkerung ist sogar gesetzlich verpflichtet zu antworten. Doch ein Unternehmen, die TEST AG oder kurz TEAG steht kurz davor, dieses Monopol zu durchbrechen, in dem sie auf elektronischem Wege einen Simulator baut, der ein steuerbares Spiegelbild der Realität kreiert. Diese Technik wird als Simulektronik bezeichnet. Mit den in dieser künstlichen Realität lebenden fiktiven Menschen, die als ID-Einheiten bezeichnet werden, kann man die Meinungsforschung einfacher abbilden. Doch der Leiter dieses Forschungsprojektes, Hannon Fuller, verunglückt tödlich und David Hall, sein engster Mitarbeiter und Nachfolger, stößt auf einige Ungereimtheiten. Der Sicherheitschef des Unternehmens bezweifelt den Unfalltod Fullers und ist kurz darauf spurlos verschwunden, und niemand kann sich an ihn erinnern außer Hall. Weiterhin entdeckt Hall bei den ID-Einheiten in seinem Simulator seltsame Entwicklungen. Die Kontaktperson innerhalb des Simulators, die sich durch den Kontakt mit den Simulektronikern ihrer fiktiven Wirklichkeit bewusst ist, unternimmt einen Versuch, in die Realität zu fliehen. Auch andere ID-Einheiten scheinen eigenständiger zu werden als ihre Programmierung es zulässt und begehen z.B. Selbstmord. Bei seinen Ermittlungen trifft Hall auf die Tochter Fullers und verliebt sich in sie. Doch auch sie verschwindet unerklärlich von einer Sekunde auf die andere und taucht später einfach wieder auf, ohne ihre Abwesenheit richtig erklären zu können. Nach und nach entwickelt sich bei David Hall ein unglaublicher Verdacht. Kann es sein, das auch seine Welt nur eine große Simulation ist, die zu Meinungsforschungszwecken dient und die Entwicklung eines Simulators innerhalb der Simulation die Erzeuger seiner Realität dazu bringen, steuernd einzugreifen und den Simulator zu verhindern? Und kaum kommt er zu dieser Erkenntnis, wird er als Mörder Fullers verdächtigt und gejagt, fast so als ob jemand dies zentral steuert Wieder ein Buch, das mich beim ersten Lesen vor über 20 Jahren total in seinen Bann geschlagen hat und das auch jetzt nach dem vierten oder fünften Lesen nichts von seiner Faszination verloren hat. Das Buch hat sehr viele Facetten: Zum einen ist natürlich das Thema Marktforschung in fast schon prophetischer Gabe aus dem Jahr 1964 kritisch betrachtet worden. Da der Autor Amerikaner ist, war die Entwicklung auf diesem Gebiet dort zur Zeit der Entstehung dieses Romanes zwar schon weiter als z.B. in Deutschland, doch auf keinen Fall so ausgeprägt wie heutzutage. Aber diese Allgegenwärtigkeit der Marktuntersuchung und die Abhängigkeit von Unfrage-Ergebnisssen im Roman kam mir, wenn ich an aktuelle politische Umfragen denke, erschreckend bekannt vor. Doch das Hauptthema und der Kernpunkt im Roman ist die Beschäftigung mit der Frage der Realität. In wieweit ist es jemandem innerhalb einer Simulation möglich, diese zu erkennen? Zu einem Zeitpunkt, an dem an Virtual Reality noch überhaupt nicht zu denken war, hat Galouye schon einen Schlüsselroman zu diesem Thema geschrieben, der alle Probleme dieser Thematik aufzeigt. Was ist Leben? Hat eine simulierte Einheit, die aber zu eigenen Gedanken fähig ist, also über ein Bewusstsein verfügt, ein Leben? Nicht umsonst wird im Buch Descartes mit "Cogito ergo sum" = "Ich denke, also bin ich" zitiert. In wie weit hat der Schöpfer einer solchen Realität das Recht dort einzugreifen und eventuell sogar ID-Einheiten zu verändern oder zu löschen? Viel Stoff der zum Nachdenken und eventuell sogar zu weitergehender philosophischer Lektüre anregt. Und schließlich sollte man nicht vergessen zu erwähnen, das all diese tiefgründigen Gedanken wunderbar in eine spannende und unterhaltsame Krimihandlung verpackt sind, so dass man dieses Buch auch noch einfach als Unterhaltung genießen kann. Außerdem ist die gesamte Handlungsstruktur absolut schlüssig. Im Gegensatz zu anderen Büchern, die eine Botschaft vermitteln wollen und dies dann mehr oder weniger gut in eine Handlung verpacken, ist es Galouye hier gelungen, die philosophischen Gedanken wirklich in der Handlung zu verwurzeln. Der Stoff wurde zweimal verfilmt: Zum einen gibt es einen Fernsehfilm von Rainer Werner Fassbinder mit dem Titel "Welt am Draht" aus dem Jahr 1975. Es ist zwar schon sehr lange her, das ich diesen Film gesehen habe, aber meiner Erinnerung nach war es eine freie, aber gelungene Umsetzung. 1999 wurde das Buch erneut, jetzt aber von Hollywood verfilmt, nun unter dem Titel "13th Floor" (aufgrund der Unart Bücher, sobald sie verfilmt wurden, auch nach dem Film zu benennen, wird der Roman seither unter diesem Titel verlegt). Ein sowohl spannendes als auch nachdenklich stimmendes Buch, das ein sehr gelungener Mix zwischen Krimielementen und philosophischen Gedankenspielen über das Wesen der Realität ist. Eines der absoluten Highlights der SF-Literatur und auch über 40 Jahre nach seinem Erscheinen absolut aktuell und lesenswert. - - Daniel Francis Galouye (* 11. Februar 1920 in New Orleans; 7. September 1976 ebenda) war ein US-amerikanischer Journalist und Science-Fiction-Schriftsteller. Leben: Galouye studierte an der Louisiana State University, war während des 2. Weltkrieges Testpilot und arbeitete in den 50er und 60er Jahren als Reporter. Er veröffentlichte unter dem Pseudonym Louis G. Daniels, Kurzgeschichten in diversen Science Fiction-Magazinen und schrieb insgesamt fünf Romane. Die erfolgreichsten waren Dark Universe (1961) und Simulacron-3 (1964). Romane: Simulacron 3: Der Roman Simulacron-3 wurde zweimal verfilmt, zuerst 1973 von Rainer Werner Fassbinder unter dem Titel Welt am Draht und 1999 von Josef Rusnak (Produktion: Ute und Roland Emmerich) unter dem Titel The 13th Floor. Dunkles Universum : In seinem ersten Roman Dunkles Universum beschreibt Galouye eine zukünftige Erde nach einem verheerendem Weltkrieg. In unterirdischen Höhlen und Bunkern haben Menschen als Mitglieder einiger Stämme überlebt, die nur die Dunkelheit kennen und hauptsächlich auf ihr Gehör und ihren Geruchssinn angewiesen sind. Nur Legenden existieren noch über das Licht der Sonne, während Dämonen in den Legenden die Namen strahlender chemischer Elemente tragen. Doch ein junger Mann, Jared, sucht die Dunkelheit, in der Hoffnung, das Licht zu finden. Dabei stößt er auf radioaktiv veränderte Menschen, die Wärme sehen können. Letztlich gelangt er in die helle Außenwelt, vor der er sich aber mehr als seine Mitmenschen fürchtet. Galouye beschreibt in diesem Roman außerdem menschliche Echoortung, ehe sie von Daniel Kish in der Realität entwickelt wurde. Aus: wikipedia--wiki-Daniel_F._Galouye, ISBN-13: 9783442230570

Deutsche Erstausgabe. 185 Seiten. Einbandvariante: Cover mit gelber Leiste mit der Beschriftung: "Goldmann Weltraum Taschenbücher". 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert.

[SW: Zukunftsroman, Zukunft, Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts, Filmbuch, Zukunftsmärkte, Zukunftstechnologien, Utopien, Filmklassiker, Verfilmte Literatur, Wirklichkeit, Filmromane, Zukunftsromane, Utopischer Roman, Utopie, Filmliteratur, Science Fiction, Utopische Romane und Erzählungen, Filmvorlage, Fassbinder, Rainer Werner, Zukunftsplanung, Realität, Utopia, Meinungsforschung, Utopische Literatur, Filmbuch, Romanverfilmungen, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmliteratur, Kino, Filmvorlage, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmgeschichte, Filmbücher,]

Details

Fritz Müller-Scherz: Welt am Draht, Matthes & Seitz Verlag,Mrz 2010 ISBN: 9783882216912
Angeblich zu Forschungszwecken wird von einem privaten Unternehmen eine computeranimierte Welt eingerichtet, in der sich wirtschaft liche und soziale Entwicklungen simulieren lassen, um Prognosen und damit Handlungsentscheidungen treff en zu können. Nach dem plötzlichen Tod eines leitenden Angestellten rückt Fred Stiller auf den Posten des Sicherheitschefs des Unternehmens. Bald hat er den Verdacht, dass der Tod seines Vorgängers kein Zufall war, er ahnt, selbst Teil der Simulation zu sein. Erstmals erscheint hier das Drehbuch zum legendären Science Fiction- Film, der als 'Pre-Matrix' in die Filmgeschichte einging. Fassbinder arbeitete gemeinsam mit Fritz Müller-Scherz nach der Vorlage des Romans von Daniel F. Galouye und wollte zuallererst eine unterhaltsame Geschichte erzählen: Von einer Welt, 'in der man mit einem Computer Projektionen von Menschen schaff en kann. Und dadurch entsteht natürlich der Zweifel, inwieweit man selber nur eine Projektion ist. Vielleicht hat eine andere, größere Welt uns als ein Denkmodell geschaff en '

NEUBUCH! 181x97x20 mm

[SW: Deutsche Belletristik / Science Fiction]

Details

Galouye, Daniel F.: DUNKLES UNIVERSUM. Roman. Aus dem Amerik.v. Joachim Pente. Frankfurt, Ullstein 1984. Dt.EA.
ULLSTEIN SCIENCE FICTION 31072.; OT.: DARK UNIVERSE.; Das Allmächtige Licht hat sich von der Menschheit abgewandt. Seit Generationen lebt die Welt in völliger Finsternis. Dennoch glauben die Menschen, daß sich die Situation ändern könnte - vorausgesetzt, es gelingt ihnen, ihre Sünden wiedergutzumachen...Daniel F.Galouye, Ex-Testpilot und Journalist, Verfasser des berühmten, von Rainer Werner Fassbinder verfilmten Romans WELT AM DRAHT schrieb diesen SF-Thriller über eine Menschheit, die sich um des Überlebens willen in die Tiefen der Errde verkrochen hat.; SEHR GUTER ZUSTAND

Paperback, 190 S.

Details

Galouye, Daniel F. Welt am Draht : Science-fiction-Roman. [Aus d. Amerikan. übertr. von Tony Westermayr], Goldmann-Science-fiction ; 23057 Ein Goldmann-Taschenbuch. München : Goldmann 1979. ISBN: 3442230578
Kanten berieben und leicht bestossen, handschriftliches B auf fl. Blatt, sonst ordentlich. N04-8 ISBN 3442230578, ISBN-13: 9783442230570

Dt. Erstveröff., 3. Aufl., 28. - 35. Tsd. 181 S. ; 18*11,5 cm. OBroschur.

[SW: Schöne Literatur]

Details