Euripides

Es wurden insgesamt 3836 Einträge zu 'Euripides' gefunden (Stand: 05.07.2014).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Euripides' an.

Euripides / Wolde / Williamson: EURIPIDES - 3 TITEL: Tragödien und Fragmente. Teil I. Übers. von Ludwig Wolde. / Alkestis. Tragödie von Euripides. Mit Einleitung und Anmerkungen von Dr. Curt Woyte. / Williamson, Harold (ed.): The Medea of Euripides. London, Blackie & Son, 1906.
(1) EURIPIDES: Tragödien und Fragmente. Teil I. Übers. von Ludwig Wolde. Wiesbaden: Dieterich, 1949. 1.-7.Tsd. OHalbleinen, 8°; XXVI, (I), 420, (3) S., Titelportr. (=Sammlung Dieterich, 076). Kanten leicht bestoßen, sonst gutes Exemplar. ++ Alkestis - Medea - Hippolytos - Hekabe - Herakles - Die Troerinnen. // (2) Alkestis. Tragödie von Euripides. Mit Einleitung und Anmerkungen von Dr. Curt Woyte. Euripides / Deutsch von J. J. C. Donner . Philipp Reclam jun. Leipzig, o. J. (um 1040). Broschiert, oktav, 57 S. - gut erhalten. // (3) Williamson, Harold (ed.): The Medea of Euripides. London, Blackie & Son, 1906. OLeinen, kl.-8°; xxviii, 159 S., 1 Bildtafel. Ausgabe in griechischer u. englischer Sprache m. Vokabelteil. Einband m. geringen Gebrauchsspuren, einige Bll. m. Gebrauchsspuren, Vorsätze m. Notizen, ca. 20 Bll. m. Anmerkungen (Bleistift). Gesamthaft ordentliches Exemplar.

Deutsch. Z 2-; gesamthaft gut bis ordentlich erhalten.

Details

Steiger, Hugo: Euripides. Seine Dichtung und seine Persönlichkeit. Leipzig: Dieterich'sche Verlagsbuchh., 1912.
Vorsätze etwas fleckig, Titelblatt mit Besitzerstempel, insgesamt aber sehr schönes Ex. - Das Erbe der Alten, Heft V. - Inhalt. // Einleitung. I. Euripides und das Problem der Entsühnung des Orestes. <EIektra,- tauris die Iphigenie; Orestes). II. Euripides und die Schicksatstragödie. (Die Phönizierinnen). III. Der Herakles des Euripides. IV. Euripides und Homer. <Die Troerinnen/ die aulische Iphigenie/ Hekabe, Andromadie,- Helena,- der Cyklop; Rhesos). V. Euripides und Athen. <Die Herakliden,- die Hiketiden,- Ion). VI. Die Frauentragödien. <Alkestis/ Medea,- Hippolytos) VII. Die Bacchen. - Den Sokrates und den Euripides hat die attische Komödie unauslöschlichem Gelächter preisgegeben. Damit hat sie beiden den guten Namen bei Mit- und Nachwelt sdvwer geschädigt. Beide verfolgt sie mit der Anklage, sie seien Sittenverderber. Was den Euripides anlangt, von dem allein hier die Rede sein soll, so urteilt Aristophanes darin freilidi ganz richtig, daß er in ihm den gefährlichsten Feind der "guten alten Zeit" erkennt. Bitter Unredit tut er ihm aber, indem er ihm ein falsdies, ein egoistisdies Motiv untersdiiebt, nämlich das Haschen nadi der Gunst des Publikums, nadi Popularität. Davon kann bei Euripides keine Rede sein. Er strebte immer nadi dem reinsten und höchsten Ziele, nach der Wahrheit. Roman Woerner nennt im Vorwort zum zweiten Bande seines Werkes über Henrik Ibsen diesen den Genius der Aufrichtigkeit. Dies Wort gilt auch von unserem Dichter. Wenn man in Büchern liest, die von dem Dichter und Denker Ibsen handeln, so kann es einem auffallen, daß nicht wenige dieser Erörterungen ohne weiteres oder mit geringen Änderungen auch auf Euripides als Dichter und Denker passen würden. Wenn man ferner die Reden oder Briefe Ibsens liest, so denkt man nicht selten: so hätte auch Euripides sich über seinen Dichterberuf, über sein Publikum, über seine Werke aussprechen können. Diese Wahrnehmung gilt es zu benützen. Henrik Ibsen soll uns dazu behilflich sein den Menschen Euripides in seinen Dramen zu suchen. Ihn zu finden tut uns sehr not, denn die Dramen des Euripides gehören nicht zu den Kunstwerken, die in ruhiger Klarheit und Sdiönheit so verlockend oder in gewaltiger Größe so erschütternd zu uns sprechen, daß wir über dem Werke den Schöpfer vergessen, sie sind vielmehr, soweit sie uns erhalten sind, fast alle Tendenzdichtung. Das Streben und Wollen des Dichters, die Probleme, die ihn bewegten, seine Persönlichkeit gilt es also zu erkennen, wenn wir seine Dichtung verstehen wollen. (Vorwort).

VI; 124 S., gebundene Ausgabe.

[SW: Euripides, Griechische Literatur, Dichtung, Altertum, Antike, Tragödie]

Details

Kuch, Heinrich: Kriegsgefangenschaft und Sklaverei bei Euripides : Untersuchungen z. Andromache, zur Hekabe u. zu d. Troerinnen / Heinrich Kuch, Berlin : Akademie-Verlag ISBN: 740441590

Umfang/Format: 97 Seiten, , 24 cm Erscheinungsjahr: 1974 Gesamttitel: Schriften zur Geschichte und Kultur der Antike , 9 Schlagwörter: Euripides , Drama , Sklaverei / i. d. Literatur , Griechenland , Euripides / Literatur über die Werke Inhalt Vorwort 5 1. Der Stand der Forschung 7 1. Die allgemeine Entwicklung der Studien zur antiken Sklaverei 7 2. Die Arbeiten zu den Sklaven bei Euripides 10 3. Das Vorhaben der vorliegenden Arbeit 19 II. Die historischen Zusammenhänge 21 1. Stoff und Datierung der troischen Dramen des Euripides 21 2. Antikes Siegerrecht und relative Humanisierung 27 3. Die Wiederanwendung extremer Siegerpraktiken 32 4. Die troische Dramengruppe des Euripides und ihre historischen Grundlagen 37 III. Die Sklaventermini in der troischen Dramengruppe des Euripides 42 1. Die Sklaventermini in der Hekabe 42 2. Die Sklaventermini in der Andromache und in den Troerinnen 45 3. Schlußfolgerungen aus der Sklaventerminologie in der troischen Dramengruppe 48 IV. Die Verhaltensweisen der Versklavten in der troischen Dramengruppe des Euripides 51 1. Bewegungsfreiheit und Redeweise 51 2. Die Bindung an die freie Vergangenheit 52 3. Das antagonistische Verhältnis zu den Bezwingern 53 4. Das Problem der Arbeit 55 5. Ethos und Brutalität 62 6. Der Kampf der Besiegten 67 7. Die Sicht des tragischen Dichters 70 Literaturverzeichnis (Auswahl) 78 Register 85 I. Stellenregister 85 II. Namen- und Sachregister 95 III. Register griechischer Wörter 98 gepflegtes Exemplar, nur kleine Lesespuren

Details

Antike - Paket / Konvolut von 8 Bänden von dem Autor Euripides: 1. Euripides: Alkestis. (Griechisch-deutsch) Übersetzt und herausgegeben von Kurt Steinmann. 1998, 175 S.; 2. Euripides: Ion. (Griechisch-deutsch) Herausgegeben von Christoph Klock und Dietram Müller. Übersetzt von Ursula Graw, Christoph Klock, Dietram Müller und Gerhard Tiecke, 1982, 156 S.; 3. Euripides: Die Troerinen. (Griechisch-deutsch) Übersetzt und herausgegeben von Kurt Steinmann, 1997, 207 S.; 4. Euripides: Iphigenie in Aulis. Nach der Übersetzung von J.J. Doner, 1996, 64 S.; 5. Euripides: Iphigenie bei den Tauren. Übersetzung con J.J.C. Donner. Neubearbeitet von Curt Woyte. Nachwort und Anmerkungen von Hans Strohm, 1999, 80 S.; 6. Euripides: Die Bakchen. Übersetzung, Nachwort und Anmerkungen von Oskar Werner. 2001, 78 S.; 7. Euripides: Medea. (Griechisch-deutsch) Übersetzt und herausgegeben von Karl Heinz Eller, 1998, 174 S.; 8. Euripides: Fragmente der Kyklop - Rhesos. (Griechisch-deutsch) Fragmente übersetzt von Gustav Adolf Seeck. Der Kyklop übersetzt von J.J.C. Donner. Rhesos übersetzt von W. Binder. Herausgegeben von Gustav Adolf Seeck, 1981, 614 S. Stuttgart, Phillip Reclam jun. GmbH & Co.; München, Artemis Verlag,
Reclam-Universalbibliothek Nr. 1337, 3579, 8424, 7099, 737, 940, 7678. ZUSTAND: Ex libris in Ecke des Inneren Broschur-Covers, sonst sehr gut u. frisch. - Geschenk - Geschenkidee ? Wir wünschen allen Bücherfreunden sommerliche u. entspannte Lesestunden!

15x9,7cm, orange-farbige orig.-Broschur, mit (teils illustr.)Deckel- u. Rückentitel. ; 17,5x11cm

[SW: alte Sprachen, Orignaltext, Originaltexte, griechisch, deutsch, Reclam, Euripides, Antike]

Details