Edgar Allan Poe

Es wurden insgesamt 8381 Einträge zu 'Edgar Allan Poe' gefunden (Stand: 23.03.2015).

Sehen Sie sich die aktuell angebotenen Bücher zu 'Edgar Allan Poe' an.

Poe, Edgar Allen,: 10 Titel / 1. Meistererzählungen, Berlin u.a., Deutsche Buch-Gemeinschaft,, 1964.
DABEI: Poe, Edgar Allan - Grube und Pendel und andere Erzählungen (Frankfurt, Insel Verlag,, 1979, ISBN 3458320628, 1. Auflage, Nachwort Franz Rottensteiner, Illustrationen Harry Clarke, 296 S., Taschenbuch, sehr leichte Gebrauchsspuren, recht gutes Ex.------------------- DABEI: Poe, Edgar Allan - Der Untergang des Hauses Usher (Erzählung) 1. Auflage, Zürich, Diogenes Verlag,, 1965, 76 S. Orig.pappband; (= Diogenes Min-Tb V), Einband leicht berieben, gutes Ex., Format 7,2x6,8cm) -------------- DABEI: Poe, Edgar Allan - Aus den Tiefen der Seele : Phantast. Geschichten. [Ausgew. u. bearb. von Fritz Levi. Ill. von Vladimir Kirin] (Wiesbaden : Verl. Der Greif, [1964], 413 S. , gr. 8 Leinen, OUmschlag (dieser etwas angerändert), gut) (Lit.) -------------- DABEI: Edgar Allan Poe - Erzählungen (Rütten & Loening Berlin, 1985, 6. Auflage, 465 S., Leinen, gutes Ex., Nachwort von Günter Kunert) [Bibliothek der Weltliteratur] --------------- DABEI: Poe, Edgar Allan - Erzählungen in zwei 2 Bänden. Mit den Zeichnungen von Alfred Kubin. aus dem Amerikanischen von Hedda Eulenberg (Frankfurt, Büchergilde Gutenberg, 1966, 433/435 S., Leinenbände, Umschlag hinten eingeklebt, gr. 8°. sonst gut) (Literatur) -------- Poe, Edgar Allan - Phantastische Geschichten (Illustriert v. Alfred Kubin) (Bayreuth, Gondrom, 2002, 640 S., Hardcover, min. Gebr.spuren) ---------------- DABEI: Poe, Edgar Allan - Erzählungen. Aus dem Amerikanischen (München, Winkler, 1971, 748 Seiten. Leinen mit Schutzumschlag, gutes Ex. (= Winkler Weltliteratur) ------------- DABEI: Poe, Edgar Allen - Die Abenteuer eines gewissen Hans Pfaall Unheimliche und phantastische Erzählungen (Verlag/Neues Leben Berlin 1977, 346 S. Illustrationen von Carl Hoffmann. Leineneinband, Originalumschlag, geringe Gebr.spuren, ; 1. Auflage, Mit einem Nachwort von Horst Ihde)

1. Auflage, 787 S., 9 Abbildungen v. Alfred Kubin, ausgew. u. eingel. v. G. Böckel, neu übertragen v. H. u. C. Wiemken, Halbleder, Rücken gebräunt, Dünndruckausgabe, gut,

Details

Anja Frank: Edgar Allan Poe: Interpretation of his poem "The Raven" GRIN Verlag GmbH,Jun 2009 ISBN: 9783640342501
Seminar paper from the year 2006 in the subject American Studies - Literature, grade: 1,2, Ernst Moritz Arndt University of Greifswald (Anglistik/ Amerikanistik), course: Proseminar: American Poetry, language: English, abstract: Analyse des Gedichtes 'The Raven' geschrieben von Edgar Allan Poe. (In Englisch)Seminar paper from the year 2006 in the subject American Studies - Literature, grade: 1,2, Ernst Moritz Arndt University of Greifswald (Anglistik/ Amerikanistik), course: Proseminar: American Poetry, language: English, abstract: The power of literature is a great one indeed. It absorbs us, transforms our environment, changes our way of thinking. For a moment we are able to live another life, try different opportunities and imagine fantastic worlds. Especially poems seem to touch us within our deepest soul. A poem can often say things that might never be said in any other way. It gives us goose bumps and butterflies in our stomach; it makes us cry, makes us laugh, makes us feel better- makes us think. Poetry expresses not only love, or disgust, but also giddy elation, mild bemusement, wild imagination and any other feelings we can or cannot imagine. Throughout the years many authors have expressed their opinions, hopes and critics in magazines, in books filled with pages and pages of poetry. Nevertheless some of them clearly stand out with their life and their work. Some of them are authors that made great contributions to the world of literature and that are still unforgotten. One of them is Edgar Allan Poe. Edgar Allan Poe did not only have a great influence on the development of horror and fantasy genres, he also stands (with Mary Shelley) for a new strain in literary Romanticism, later called Gothic. Poe is known as the father of the American short story and the detective story, but furthermore he wrote wonderful pieces of poetry. (Magistrale 2001: xiii) Tony Magistrale writes in his book Student Companion to Edgar Allan Poe : Poe was one of those rare literary geniuses who not only labored successfully in multiple genres- poetry, fiction, the essay- but also went on to contribute significantly to defining and exploring the fullest range of possibilities inherent in these genres. (Magistrale 2001: xii) One of his most famous poems that spread out through the world and got translated into many languages is The Raven . This essay offers a summary and an interpretation of The Raven and tries to respect Poe s own analysis in The Philosophy of Composition . Nevertheless, when reading or analyzing a poem it is always profitable to read about the life of the poet, too. Some of his biographical facts may be the link to understand his way of writing. That s why this essay also deals with Edgar Allan Poe s life and the time he grew up.

NEUBUCH! 211x148x5 mm

Details

Felix Kremser: Edgar Allan Poe's Literary Theory and its Application in "The Fall of the House of Usher" GRIN Verlag GmbH,Mrz 2010 ISBN: 9783640551545
Seminar paper from the year 2009 in the subject American Studies - Literature, grade: 1,3, Ernst Moritz Arndt University of Greifswald, course: North American Short Stories, language: English, abstract: Edgar Allan Poe s name is related to the American short story like none other in the history of American Literature. While Washington Irving is commonly seen as the creator of the short story, Edgar Allan Poe is regarded as the first to have realised its potential and the first to have created an aesthetical theory of the short story. This theory though, especially Poe s depiction of the skilful artist and his/her perfect way of creating art, gave rise to many heated discussions, which strongly shaped the image of Poe. Thus he is likely to be seen as the cold-blooded, emotionally unaffected author who creates art on demand, contriving compositions with an unparalleled precision and brilliancy. Many critics therefore rather based their criticism on the life and the person of Edgar Allan Poe, instead of his contributions to the development of literature. This work strictly wants to avoid to draw any populist parallels between the author Poe and the person Poe.The first part of this term paper therefore deals with Poe s literary theory as such. I will focus mainly on Poe s major concerns of effect and the genres of poetry and prose. Furthermore I will pose the question, what is the actual matter of Poe s theory, is it a profound concept or just a vague and hasty response to Emerson s The Poet , with the mere purpose of provoking his contemporaries and thus to get attention Since the formulation of a theory always raises the question of its applicability, especially on the part of its originator, the second part will scrutinise to what extent Edgar Allan Poe stuck to his own principles. Is there a discrepancy between theory and practice in the work of Edgar Allan Poe, and if so how can this be explained His short story The Fall of the House of Usher will provide the paradigm, as it is in general, and even by Poe himself, considered one of his masterpieces. It is not the intention of said scrutiny to develop an overall-interpretation of the story, furthermore, the presented conclusions, drawn from the story s symbolism, do not claim exclusiveness, they rather present possible ways of reading next to which other perspectives can coexist with just the same plausibility.

NEUBUCH! 210x147x10 mm

Details

Poe, Edgar Allan: Der Goldkäfer und andere phantastische Geschichten von Edgar Allan Poe.mit Illustrationen von Paul Rosie Berlin : Kinderbuchverlag. 1979 ; fester Einband / hard cover ISBN: 3358004767
gebrauchs und Lagerspuren,einband etwas an den kanten bestoßen, papiergebräunte seiten. ". Mit dem Namen Edgar Allan Poe ver-bindet sich das grosse schaurig-schöne Gruseln. Seine phantastischenSchauergeschichten entführen uns ineine Welt geheimnisvoller Spannung.,Ein golden glänzender Käfer, das Wrack eines Bootes, ein Stück altes Pergament, mit geheimnisvollen Zeichen bedeckt, Gerüchte von den Reichtümern, die Kapitän Kidd, der Seeräuber, an der Küste vergraben haben soll ? kein Wunder, daß Mr. Legrand das Goldfieber bekommt und fast den Verstand verliert. Oder die Gesellschaft im Fürstenschloß: Isoliert vom umliegenden Land, in dem die Seuche wütet, feiert sie rauschende Feste, ahnungslos, daß unter der fremden Maske das eigene Verderben sich verbirgt. Oder der Bericht des Fischers, der mit seinem Kutter in den Malström geriet, jenen furchtbaren, tosenden Meeresstrudel, dem bisher niemand lebend entkommen ist. Oder der kriminalistische Spürsinn des Mannes, der den entwendeten Brief ausfindig macht, nach dem die Pariser Polizei vergeblich sucht... Phantastische, unmöglich scheinende Ereignisse schildert der klassische amerikanische Schriftsteller Edgar Allan Poe in seinen Geschichten; ihn interessiert das Verhalten der Menschen in Momenten äußerster Spannung und Gefahr...der goldkäfer ..vor vielen Jahren schloß ich enge Freundschaft mit einem gewissen Mr. William Legrand. Er entstammte einer allen Hugenottenfamilie und war einst reich gewesen; aber durch eine Reihe von Unglücksfällen war er in bittere Not geraten. Um den Demütigungen, die dieses Ungemach nach sich ziehen mußte, zu entgehen, hatte er New Orleans, die Stadt seiner Väter, verlassen und sich auf der Mullivansinsel bei Charleston, Süd-Carolina, angesiedelt. Diese Insel hat ein sehr eigentümliches Gepräge. Sie besieht fast vollständig aus Seesand und ist ungefähr drei Meilen lang. Ihre Breite überschreitet nirgends eine Viertel meile. Vom Festland ist sie durch ein fast unsichtbares flüßchen getrennt, das durch eine Wildnis von Röhricht und Morast, einen Lieblingsaufenthalt des Sumpfhuhns, dahinsickert. Die Vegetation ist, wie man sich denken kann, spärlich oder zumindest von niedrigem Wuchs. Kmigermaßen hohe Bäume sind überhaupt nicht zu sehen. Unweit ihrer Westspitze, wo das Fort Moultrie aufragt und einige armselige Hütten zu finden sind, die während des Summers von den aus Staub und Fieberdünsten geflohenen Bürgern Charlestons bewohnt werden, kann man war auf die borstige Zwergpalme stoßen; aber sonst ist die ganze Insel mit Ausnahme jener Gegend und eines .harten, weißen Strandstreifens an der Seeseite mit dem dichten Gebüsch der süßen Myrte bewachsen, die von den Gärtnern Englands hoch geschätzt wird. Dieses Strauchwerk erreicht hier oft eine Höhe von fünfzehn bis zwanzig Fuß und bildet ein schier undurchdringliches Dickicht, die Lüfte mit seinem Wohlgeruch erfüllend. Im heimlichsten Winkel des Dickichts, unweit der östlichen oder entlegeneren Spitze der Insel, hatte sich Legrand eine kleine Hütte erbaut, in der er wohnte, als ich ihn kennenlernte. Unsere Bekanntschaft reifte bald zur Freundschaft; denn der Einsiedler besaß vieles, was Teilnahme oder Hochachtung erregen mußte. Ich fand in ihm einen sehr gebildeten und mit ungewöhnlichen Geisteskräften begabten Menschen, der jedoch von Menschenverachtung angekränkelt und widerspruchsvollen Stimmungen, die ihn bald in Begeisterung, bald in Schwermut versetzten, unterworfen war. Er besaß sehr viele Bücher, bediente sich ihrer aber nur selten. Seine Lieblingsbeschäftigungen waren die Jagd und der Fischfang; aber er unternahm auch gern lange Spaziergänge längs des Strandes und in den Myrtenhainen, wo er Muscheln und Insekten suchte. Seine Sammlung an letzteren hätte ihm ein Swammerdam neiden können.Auf diesen Ausflügen wurde er zumeist von einem Neger namens Jupiter begleitet, der noch vor dem Mißgeschick der Familie freigelassen worden war, aber weder durch Drohungen noch Versprechungen dazu bewogen werden konnte, auf sein "Recht" ? wie er es nannte ?, "auf die Schritte seines jungen Massa Will achtzugeben", zu verzichten. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß die Verwandten Legrands, die diesen für etwas unberechenbar hielten, diese Hartnäckigkeit Jupiters selbst herbeigeführt hatten, indem sie auf diese Art den Ruhelosen beaufsichtigen und bewachen ließen.In den Breiten der Sullivansinsel sind strenge Winter selten; und im Herbst ist es gerade als ein Wunder anzusehen, wenn einmal ein Feuer für notwendig gehalten wird. Um die Mitte des Oktober 18... kam jedoch ein Tag von bemerkenswerter Kälte. Kurz vor Sonnenuntergang bahnte ich mir einen Weg durch das immergrüne Gestrüpp zur Hütte meines Freundes, den ich seit mehreren Wochen nicht besucht hatte. Ich wohnte damals in Charleston, neun Meilen von der Insel entfernt; doch waren Hin- und Rückreise zu jener Zeit viel schwieriger zu bewerkstelligen als heutzutage. Als ich die Hütte erreicht hatte, klopfte ich nach meiner Gewohnheit an, entnahm, da ich keine Antwort erhielt, dem mir bekannten Versteck den Schlüssel, schloß die Tür auf und trat ein. Auf dem Herde flackerte ein behagliches Feuer. Das war eine mir durchaus nicht unangenehme Überraschung. Ich warf den Überrock ab, zog mir einen Armstuhl neben die prasselnden Scheite und wartete geduldig auf die Ankunft meiner Wirte.Kurz nach Einbruch der Dunkelheit kamen sie und hießen mich aufs herzlichste willkommen. Jupiter, über das ganze Gesicht grinsend, begann sehr geschäftig einige Sumpfhühner zum Nachtmahl zuzubereiten. Legrand hatte einen seiner Anfälle ? wie sollte ich es sonst nennen? ? von Begeisterung. Er hatte eine unbekannte Muschel gefunden, die eine neue Gattung darstellte, und außerdem mit Jupiters Hilfe einen Skarabäus gejagt und erbeutet, den er für eine neue Art hielt und über den er am Morgen mein Urteil zu erfahren wünschte. "Warum denn nicht schon heute?" fragte ich, meine Hände über der Glut reibend und das ganze Geschlecht der Skarabäen zum Teufel wünschend."Ach, wenn ich nur gewußt hätte, daß Sie hier seien", sagte Legrand, "aber ich habe Sie schon lange nicht gesehen. Wie hätte ich ahnen können, daß Sie ausgerechnet am heutigen Abend mich besuchen würden? Auf dem Heimweg traf ich Leutnant G. vom Fort, und ich lieh ihm törichterweise den Käfer; also können Sie ihn unmöglich vor morgen früh sehen. Bleiben Sie über Nacht hier ? dann lasse ich ihn bei Sonnenaufgang durch -Jup holen. Es ist das lieblichste Ding der Schöpfung!" "Was denn ? der Sonnenaufgang?"Unsinn, der Käfer. Er ist von glänzender Goldfarbe, etwa so groß wie eine große Walnuß, und hat zwei pechschwarze Flecke an dem einen und einen etwas längeren Fleck am anderen Ende des Rückens. Jedes Fühlhorn ist--"Nix Horn daran sein, wenn ich sagen, Massa Will", unterbrach ihn Jupiter, "Käfer sein ganz von Gold, reines Gold, jedes kleine Stück, innen wie außen, außer Flügel. Niemals ich haben gehabt in Hand Käfer halb so schweres in Leben."Gut, nehmen wir es an, Jup", erwiderte Legrand, etwas ernster, wie mir schien, als die Sache wert war, "ist das aber ein Grund für dich, das Geflügel anbrennen zu lassen? Die Farbe ?", hier wandte er sich wieder an mich, "ist wirklich fast geeignet, Jupiters Meinung zu rechtfertigen. Sie haben nie einen lebhafteren Goldglanz gesehen, als ihn diese Flügeldecken zeigen ? aber das können Sie erst morgen beurteilen. Inzwischen kann ich Ihnen eine Vorstellung von seiner Gestalt .vermitteln." Indem er das sagte, setzte er sich an einen kleinen Tisch, worauf sich Feder und Tinte, aber kein Papier befand. Er suchte in einer Schublade danach, fand aber auch dort nichts."Schadet nichts", sagte er schließlich, "das wird auch genügen." Damit zog er aus seiner Westentasche einen Zettel, der mir wie sehr verschmutztes Kanzleipapier aussah, und machte darauf eine rohe Federzeichnung. Währenddessen blieb ich auf meinem Platz am Feuer sitzen; denn mir war immer noch kalt. Als er die Zeichnung volendet hatte, reichte er sie mir, ohne aufzustehen, herüber. Gerade als ich danach griff, ließ sich ein lautes Knurren vernehmen, dem ein Kratzen an der Tür folgte. Jupiter öffnete, und herein sprang ein großer Neufundländer, der Legrand gehörte, legte mir die Pfoten auf die Schultern und überschüttete mich mit Liebkosungen; denn ich hatte mich während früherer Besuche viel mit ihm abgegeben. Sobald seine Freudensprünge ein Ende gefunden hatten, blickte ich auf das Papier und war nicht wenig verwirrt von dem, was mein Freund da gezeichnet hatte. "Schön", sagte ich, nachdem ich es einige Minuten lang betrachtet hatte, "das ist ein sonderbarer Skarabäus ? ich muß es gestehen ? und mir neu. Nie habe ich vorher etwas Ähnliches gesehen ? es sei denn ein Schädel oder Totenkopf gewesen; denn einem solchen ähnelt er mehr als irgendeinem anderen Gegenstand, der mir je vor Augen gekommen ist."Ein Totenkopf!" wiederholte Legrand. GOLDKÄFER DIE MASKE DES ROTEN TODES EINE FLASCHENPOST DER DOPPELMORD IN DER RUE MORGUE HÜPFFROSCH IM MALSTRÖM "DU BIST DER MANN!" DER UNTERGANG DES HAUSES USHER GRUBE UND PENDEL DER ENTWENDETE BRIEF"Auszüge aus dem Buch
[Der Goldkäfer ; Edgar Allan Poe ;bedrohung, einsame insel, unglück, gefahr]

22 cm. 279 seiten. Illustrierter Pappeinband; 1. Aufl.

Details