Bitte beachten Sie, dass die Währungsanzeige keine Auswirkung auf die Abrechnung hat.
Abgerechnet wird in der jeweiligen Landeswährung des Anbieters.
Wenn nicht anders angegeben, ist in den Preisen der EU-Anbieter Mehrwertsteuer enthalten.
Eidgenössische Handfeuerwaffen. - Schneider Hugo; am Rhyn, Michael.

Eidgenössische Handfeuerwaffen.

Dietikon-Zürich, Stocker-Schmid 1979.
4°. 179 SS. Reich illustriert mit Tfn. u. Abbn. OLn. mit OU in Verlags-Schutzfolie (ungeöffnet). Neuwertiges Exemplar.

Bewaffnung und Ausrüstung der Schweizer Armee seit 1817. Band 2. - "Nach jahrelangen Versuchen entschloss man sich auf eidgenössischer Ebene zur Einführung der Perkussionszündung, teils durch Transformation der alten Steinschlossgewehre, teils durch ein neues Perkussionsschlossmodell. Alle diese Waffen waren noch Vorderlader. Erst 1867, also kurz vor Einführung des mehrschüssigen Hinterladergewehrs System Vetterli, entschloss man sich im jungen Bundesstaat Schweiz zur Umänderung der Vorderladergewehre zu Hinterladerwaffen nach dem System Milbank-Amsler. Die hier behandelten knappen 30 Jahre zwischen 1842 und 1869 geben einen klaren Einblick in das Bestreben der eidgenössischen Landesbehörde [..], das Bundesheer mit tauglichen Handfeuerwaffen auszurüsten." (p. 7). - Inhalt: Einleitung mit Ausführungen zu Zündungssystemen (Perkussion, Transformation Steinschloss/Perkussion, Prelaz-Burnand 1859, Milbank-Amsler 1867) und zum Reglement von 1852; Waffentypen: Infanteriegewehre; Jägergewehre; Scharfschützenstutzer; Genie- und Parkartilleriegewehre; Geniegewehre; Kadettengewehre; Gewehre, Stutzer und Karabiner: Versuch mit ausländischen Ordonnanzwaffen (Henry-Winchester 1866, Preussisches Infanteriegewehr Mod. 1841/1862, Französisches Infanteriegewehr Mod. 1866, Österreichisches Infanteriegewehr Mod. 1868, Preussischer Karabiner Mod. 1854); Versuchswaffen aufgrund eidgenössischer Ausschreibungen und privater Versuche (R. Schmid [sic; recte : Rudolf Schmidt] u. C. Jung, Wallbüchse). Mit einem Anhang, enthaltend: 'Die Munition zu den eidgenössischen Ordonnanzwaffen', 'Die Beiwaffen', 'Waffenzubehör', 'Kontrollstempel', eine nützliche Bibliographie (Literatur- und Quellenverzeichnis), sowie ein Standortverzeichnis der besprochenen Waffen. -- Der zu dieser bedeutenden dokumentarischen Serie ursprünglich geplante Band 1, 'Kantonale Handfeuerwaffen', ist nicht publiziert worden. Er wurde erst 1994 nachträglich durch den Band 'Flugzeugbewaffnung' von W. A. Bürli ersetzt. Die Reihe erfuhr ohnehin in der langen Zeit des Entstehens die eine und andere konzeptuelle Veränderung; so sind z.B. die Bände nicht in der Reihenfolge der Bandnummern erschienen, und die einst vorgesehenen zwei Bände 'Kriegsfuhrwerke' sind auch nie realisiert worden. Die Titel der ganzen Serie erlebten keine Neuauflagen und sind allesamt längst vergriffen. -- ISBN 3-7276-7020-7

[Schlagwörter:  Schweiz. Militär. Schweizer Armee. Militärische Geschichte. Schweizerische Truppen. Truppengattungen. Waffengattungen. Militärgeschichte. Militärwissenschaft. Technik. Technikgeschichte. Waffentechnik. Waffenkunde. Technische Entwicklung. Waffenentwicklung. Produktion. Fabrikation. Waffenproduktion. Kriegsmaterial. Ausrüstung. Historische Waffen. Bewaffnung. Schusswaffen. Feuerwaffen. Handfeuerwaffen. Faustfeuerwaffen. Gewehr. Gewehre. Munition. Gewehrmunition. Patronen. Waffenfabriken. Waffenfabrikation. Technische Konstruktion. Entwicklung. Swiss Military Equipment. Historical Arms. Guns. Firearms. Bright Edged Weapons. Sidearms. Histoire militaire suisse. Fusil. Fusils. Armes a feu. Blanches. ]

Sprache:  Deutsch

Artikel-Nr.: MW101202

109 weitere Einträge gefunden im
Katalog Militaria  beim Anbieter  Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel , Schweiz
Der Anbieter weist keine Mehrwertsteuer aus (brutto = netto).



Wegen Umzugs kann die Bestellung nicht vor dem 13. September 2014  ausgeführt werden.
Bezahlung:
Per Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten), Andere
Preis:  EUR   230,00
Versand (Standard):  EUR 37,00
Gesamt: EUR 267,00